Fallout Fallout
 
 
Bernd Lintermann

Sketches of Utopia
, 1995-2005

»Sketches of Utopia« zeigt abgewandelte Beispiele von sich über einen genetischen Mechanismus verändernden architektonischen Formen. Ursprünglich sind diese gezeigten Beispiele Teil des Bühnenbildes zum Konzert »Utopia Triumphans«, 2002, in welchem diese Formen dreidimensional über die Köpfe eines bis zu 42 köpfigen Chores projiziert wurden.

Die Formen entwickeln sich - metaphorisch gesehen - aus einem Genpool, der aus jeweils zwischen 8-18 einzelnen Grundbausteinen besteht. Ausgehend von einer für jeden Gensatz spezifischen Grundstruktur, der den generellen Aufbau bestimmt, werden durch die zufällig gewählten Operationen Bausteine in die bestehende Form eingefügt, entfernt oder Teilhierarchien in ihrer Position verändert.

Die verwendete Software baut auf »Xfrog« auf, einem zwischen 1995 und 1998 am Institut für Betriebs und Dialogsysteme der Universität Karlsruhe und dem ZKM_Institut für Bildmedien entwickelten Softwaresystem zur Modellierung und Animation von komplexen Modellen. Bei »Xfrog« handelt es sich um ein Baukastensystem, bei welchem in einzelnen Bausteinen gekapselte Algorithmen vom Benutzer über eine grafische Benutzeroberfläche interaktiv miteinander verknüpft werden. Die Auswahl und Zusammenstellung der Algorithmen bestimmt die Struktur des Ergebnisses, während konkrete Ausprägungen der Struktur über Parameterveränderungen der Algorithmen erzeugt werden.
Die implementierten Algorithmen konzentrieren sich auf Gestaltprinzipien der Natur. Mit den gefunden Prinzipien lassen sich aber auch abstrakte konstruktive Formen erzeugen, welche zur Findung von geeigneten Strukturen in der Architektur beitragen könnten. Die Software wurde beispielsweise an der Universität von Eindhoven in Kursen von Studenten als 'Ideenfindungsinstrument' eingesetzt. Ausgehend vom freien Spiel mit der Struktur und der Form am Computer sollte auf eine architektonische Lösung hingearbeitet werden.

»Utopia Triumphans«, Renaissancechoräle, Huelgas Ensemble unter der Leitung von Paul van Nevel, Bühnenbild Bernd Lintermann und Jeffrey Shaw, Zeitfenster Biennale Alter Musik 2002, DaimlerChrysler Building, Berlin, 20. April 2002