Werner Nekes

- > Arbeit in FUTURE CINEMA

[D]

Filmemacher und Medienkünstler

* 1944, Erfurt [D]
lebt in Mülheim an der Ruhr [D]

Der Filmemacher und Medienkünstler Werner Nekes hat seit dem Jahr 1965 ca. 100 Filme produziert und ist auf zahlreichen internationalen Ausstellungen und Retrospektiven vertreten. Darüber hinaus hat er innerhalb der vergangenen 25 Jahre eine der wichtigsten Privatsammlungen zur Vor- und Frühgeschichte der audiovisuellen Medien und der Medienkunst aus den letzten fünf Jahrhunderten zusammengestellt, strukturiert nach den Darstellungsprinzipien von Raum und Zeit. Werner Nekes ist u.a. Mitglied der AG Neuer Deutscher Spielfilmproduzenten, der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. sowie der European Academy of Arts, Sciences and Humanities und lehrt als Professor für Film und Medienkunst in Hamburg, Offenbach, Wuppertal und Köln.

Lebenslauf | Auszeichnungen | Einzelausstellungen | Gruppenausstellungen | Ausstellungskonzepte | Werkverzeichnis | Bibliographie | Linkempfehlungen

Lebenslauf ::

1967
Mitbegründer der Hamburger Filmmacher Cooperative und Mitorganisator der Hamburger Filmschau [D]

1969-72
Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg [D]

1980
Mitbegründer des Filmbüros NW [D]

1981 - 1982
Gastprofessur an der Universität Wuppertal [D]

1982-84
Professor an der Kunsthochschule Offenbach [D]

1988
Gründungsmitglied des ICNC [International Center for New Cinema] in Riga [LT]

1981-91
Idee, Konzeption und Realisation einer begehbaren camera obscura als Medienkunstwerk in einem ehemaligen Wasserturm in Mülheim/Ruhr

1990-96
Professor an der Kunsthochschule für Medien Köln [D]

^

Auszeichnungen und Stipendien ::

° Filmpreise ::
[Auswahl]

ab 1987
Großer P reis der Internationalen Jury, Goldmedaille der CIDALC-Jury, Preis der FICC-Jury in Figueira da Foz [P], Gold Plaque in Chicago [USA], Mikeldi in Bilbao [E], Großer Preis des Festivals in Riga [USSR].

1986
Best experimental feature, Ann Arbor [USA]

1983
Preis der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Filmjournalisten für den Besten Deutschen Spielfilm des Jahres 1983
Placa de Prata auf dem Festival Internacional de Cinema in Figueira da Foz [P]

1982
Goldener Filmdukat der Filmwoche Mannheim [D]
Film of the Year beim Filmfestival London [GB]

1981
Preis der deutschen Filmkritik [D] (gemeinsam mit Dore O.)

1975
Ruhr-Preis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim [D] (gemeinsam mit Dore O.)

1972
Spezialpreis in Mannheim [D]
Diplom d' Excellence beim Festival du Cinéma Montréal [CDN]

1969
Bambi für das Gesamtwerk [D]

1968
Internationaler Filmpreis von Sao Paulo [BR]

1968, 1971, 1975, 1976
Deutscher Filmpreis [D]

^

Einzelausstellungen ::

2002
"Ich sehe was, was du nicht siehst", Museum Ludwig Köln [D]
Retrospektiven u.a.: Münchener Filmmuseum [D], österreichischen Filmmuseum [A], Cinémathèque Paris [F], Cinémathèque Royale de Belgique [B], Kinemathek Oslo [N], Filmmuseum Frankfurt [D] , Anthology Archive New York [USA], Studio Settanta Rom [I], Centre Pompidou Paris [F] sowie in Athen [GR], Kopenhagen [DK], Rotterdam [NL], Amsterdam [NL], Budapest [H], Krakau [PL], Zürich [CH], Madrid [E], Barcelona [E], Riga [USSR], Helsinki [FIN], Ankara [TR], Tokio [J].

^

Gruppenausstellungen ::

Teilnahme an zahlreichen in- und ausländischen Festivals und Museumsausstellungen, wie u.a. Museum of Modern Art New York [USA], Teilnahme an der Documenta 1968, 72 und 77 in Kassel [D].

^

Ausstellungskonzepte ::

1993
"Schatten-Projektionen", Städtische Galerie Schloß Oberhausen [D]
"Internationales Schattentheaterfest Oberhausen 1993" (Festivalleitung) [D]

1992
"Von der Camera Obscura zum Film", Mülheim an der Ruhr (Konzeption und Realisation) [D]

^

Werkverzeichnis ::

"Der Tag des Malers" [The Day of the Painter], 1997
"MEDIA MAGICA II - Durchsehekunst" [Beyond the Image]; "MEDIA MAGICA III - Belebte Bilder" [Pictures come to Life]; "MEDIA MAGICA IV - Vieltausendschau" [Multi-Thousand Picture Show]; "MEDIA MAGICA V - Bild - Raum" [The Ambiguous Image and Space]; "MEDIA MAGICA VI - Wundertrommel" [The Magic Drum], 1995-96
"Was geschah wirklich zwischen den Bildern?" [Film before Film], 1986
"Beuys", 1981
"Uliisses", 1981
"Hurrycan", 1979
"Mirador", 1978
"Lagado", 1977
"Amalgam I-IV", 1974
"Makimono", 1974
"T-WO-MEN", 1972
"Kelek", 1968
"jüm-jüm", 1967

^

Bibliographie ::

Von Dewitz, Bodo; Nekes, Werner [Hg.]: Ich sehe was, was Du nicht siehst. Sehmaschinen und Bilderwelten. Die Sammlung Werner Nekes, Steidl-Verlag, 2002

Füsslin, Georg; Nekes, Werner; Seitz, Wolfgang [Hg.]: Der Guckkasten, Füsslin-Verlag, 1995

^

Linkempfehlungen ::

-> Homepage:
http://www.wernernekes.de/

-> Werner Nekes an der Ruhr-Uni Bochum ::
° Bericht 22. Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen, 1976:
http://www.fh-wuerzburg.de/petzke/geflecht.html
° WAZ Bochum, 1974:
http://www.fh-wuerzburg.de/petzke/nekes.html

-> Werner Nekes Filmserie "Media Magica" [1995-1996], Beschreibung:
http://www.c3.hu/perspektiva/nekesen.html

Ausstellung "Ich sehe was, was du nicht siehst", Museum Ludwig Köln, 2002::
-> Rezension:
http://www.aim-mia.de/print.php?sid=1567
-> Informationen zur Sendung:
http://www.wdr.de/tv/west-art/sendung/do260902_2.phtml

-> Rezension des Films "Uliisses" [Hans-Christoph Blumenberg, DIE ZEIT, 1983]:
http://www.emaf.de/1990/ulliss.html

^