Janet Cardiff / George Bures Miller :
    Hillclimbing, 1999

Janet Cardiffs Video »Hillclimbing«, für das ihr Ehemann George Bures Miller als Co-Autor und Kameramann fungierte, zeigt Szenen der Ersteigung eines verschneiten Berges. Der Betrachter sieht die Vorgänge aus der Perspektive des Wanderers, der filmt und daher selbst nicht zu sehen ist. Nur der ihn begleitende Hund erscheint im Bild. Wie häufig im Werk des kanadischen Künstlerduos läuft der Ton über Kopfhörer, wir hören den schweren Atem des Protagonisten, der auf diese Weise eine zumindest auditive Präsenz erhält, und das Bellen des Hundes.
Die Aufnahmen entstanden in Kanada und zeigen die winterliche-verschneite, einsame Landschaft von Janet Cardiffs Heimat. Die relativ simplen Handlungsabläufe einer Bergwanderung sind jedem Betrachter vertraut. Da die Situation darüber hinaus aus dem Blickwinkel des `Hauptdarstellers´ dargestellt wird, nehmen wir unweigerlich dessen Rolle ein. Auch die Übertragung der Geräuschkulisse via Kopfhörer trägt dazu bei, uns zu einem Teil des Geschehens werden zu lassen.
Der Ton spielt im Werk von Janet Cardiff stets eine wichtige Rolle, ist dem Bild übergeordnet und trägt stärker als dieses zur Erzeugung eines dreidimensionalen Illusionsraumes bei.

In einer Serie von Arbeiten, die sie als `walks´ betitelt, führt Cardiff den Betrachter durch bestimmte Orte, Landschaften oder Gebäude, wobei er über Walkman von der Stimme der Künstlerin geleitet wird. Aspekte wie Psychogeographie und die persönlichen Erinnerungen, die sich mit bestimmten Orten verbinden, kommen hier zum Tragen.

Hillclimbing

Videoinstallation (Farbe, Ton); 61'08"

launch broadband video
launch modem video
 


edit