David Claerbout :
    Ruurlo, Bocurloscheweg, 1910, 1997

Den Ausgangspunkt für David Claerbouts wandfüllende Projektion »Ruurlo, Bocurloscheweg, 1910« bildet eine Postkarte aus eben jenem Jahr, die den im Titel genannten Ort zeigt. Zu sehen ist eine typische niederländische Landschaft mit einem kleinen, von einer Windmühle dominierten Dorf. Fast der gesamte Vordergrund wird von der Krone eines mächtigen Baumes eingenommen, in dessen Schatten sich mehrere Menschen niedergelassen haben.
Der ländlich-idyllische Charakter der Aufnahme und das Medium der Schwarz-weiß Photographie erzeugen eine zeitliche Distanz, die durch die motivische Bezugnahme auf die klassische niederländische und flämische Landschaftsmalerei noch verstärkt wird. Der niedrige Horizont und die verschwindend klein dargestellten Personen erinnern an die Werke Jakob von Ruisdaels und seiner Zeitgenossen. So scheint die Aufnahme aus einer weitaus früheren Epoche zu stammen als durch das Entstehungsjahr 1910 ausgewiesen.
Claerbouts Videoprojektion setzt diesen beiden Ebenen, der Landschaftsmalerei und deren Zitat durch den Photographen, eine dritte hinzu: Das Postkartenmotiv wird als digitale Videoprojektion im stark vergrößerten Maßstab wiedergegeben. Im filmischen Medium erhält die - ursprünglich statische Aufnahme - einen dynamischeren Aspekt. Durch die wandfüllende Wiedergabe kann der Betrachter zudem Details erkennen, die auf dem originalen Vorbild nicht zu erkennen sind. Wird das Video durch die scheinbare Statik des Motivs zunächst als Photo identifiziert, so werden sukzessive Bewegungen erkennbar, die Claerbout durch Videografie und digitale Animation in das Photo eingefügt hat.
Claerbouts Arbeit spielt so in geschickter Weise mit der Erwartungshaltung des Betrachters, der sich nicht mehr sicher ist, ob er weitere subtile Bewegungen übersehen hat, welche die Arbeit als Film erkennbar machen würden.

Ruurlo, Bocurloscheweg, 1910

Videoprojektion (s/w, ohne Ton); 60' Loop

launch broadband video
launch modem video
 


edit