Francis Alÿs :
    The Last Clown, b/w version, 2001

Wie viele Arbeiten Francis Alÿs’ beschäftigt sich auch »The Last Clown« mit einer alltäglichen Begebenheit. Der Film besteht aus verschiedenen Zeichnungen, Notizen, Gemälden und Trickfilmaufnahmen, die sich zu einem Loop zusammenfügen.
Zu sehen ist die Rückenansicht eines Mannes, der scheinbar in Gedanken versunken und mit hinter dem Körper verschränkten Armen einen Weg entlang schlendert, möglicherweise in einem Park. Genau lässt sich die Umgebung nicht definieren, denn die Landschaft wird nur durch grau schattierte Flächen angedeutet. Jazzvariationen einer Zirkusmelodie bilden die Hintergrundmusik. Plötzlich wendet der Mann den Kopf und blickt direkt in die Kamera. Als er weitergeht, läuft ihm ein Hund entgegen, der seinen Weg schneidet. Der Mann stolpert, sein Fuß verfängt sich im Schwanz des Hundes und er fällt. Zugleich bricht die Musik ab und wir hören Gelächter. Im fortwährenden Loop wiederholt sich die Szene ein ums andere Mal.
Durch die abgefilmten Handzeichnungen ist das Videobild beständig in Unruhe. Anders als in vielen seiner anderen Arbeiten wählte Alÿs hier nicht sorgfältig aufeinander abgestimmten Farben, sondern feine schwarz-weiß Schattierungen. In Verbindung mit dem blechern klingenden Ton werden Assoziationen zu frühen Comicproduktionen wie Disney’s »Steamboat Willie«, aber auch Slapstickfilmen à la Charlie Chaplin wach. Hierzu passt auch der Titel »The Last Clown«.
Der Protagonist des Films ist Cuauhtémoc Medina, ein Kunstkitiker und guter Freund Alÿs’, dessen Gesichtszüge gut erkennbar sind. Die gezeigte Szene beruht auf einer wahren Begebenheit. Beide Männer spazierten gemeinsam durch den Londoner Hyde Park, als Cuauhtémoc plötzlich hinfiel. Dieser Sturz führte zu einer Diskussion über Lächerliches, Lachen und Humor in Verbindung mit Kunst. Alÿs began daraufhin, die Episode in einer Reihe von Zeichnungen, Notizen und Gemälden zu verarbeiten, die schließlich das Ausgangsmaterial für den Film »The Last Clown« bildeten.

The Last Clown, b/w version The Last Clown, b/w version

Video (Farbe, Ton), Zeichnung; 60' Loop

 


edit