Anri Sala :
    Byrek, 2000

Bezeichnenderweise war der 1974 geborene Albanier Anri Sala bereits Teilnehmer mehrerer Ausstellungen, die die kritische Reflexion gesellschaftlicher und politischer Problemstellungen zum Gegenstand hatten. Die Botschaft in seinen Videoarbeiten ist jedoch vorwiegend kulturellen Charakters, wie auch in seiner Arbeit »Byrek« aus dem Jahr 2000 erkennbar wird.
Sala projiziert den Film auf eine Papierleinwand, auf der ein in albanischer Sprache verfasster handgeschriebener Brief seiner Großmutter zu sehen ist. Der Brief enthält neben persönlichen Formulierungen ein Byrek - Rezept, jenes traditionelle Gericht, das Sala mit seiner Kindheit assoziiert. Der Film selbst zeigt zum einen die Hände einer älteren Frau, wie sie mit routinierten Griffen den Teig formt, bis er backfertig in die Form gefüllt werden kann. Zum anderen folgt die Kamera einem vorbeifliegenden Flugzeug, Synonym für die Abwesenheit des Enkels - Sala - , der in Frankreich lebt. Dessen Erinnerungen an seine Kindheit und an seine emotionale Bindung zur Großmutter kann der Betrachter an einer anderen Wand innerhalb der Installation in englischer Sprache nachlesen.
Die Installation von Anri Sala ist ein Ort der Frage nach der eigenen Identität, die hier als eine an Abwesenheit und Anwesenheit, an Menschen, Situationen und Orte geknüpfte Konstruktion in Erscheinung tritt.

Byrek

Videoinstallation (Farbe, Ton) 1 KB (paper screen with letter and slide provided); 21'43"

 


edit