Termine | News

::WISSENSCHAFTSJAHR 2007 – JAHR DER GEISTESWISSENSCHAFTEN::



ABC_logo

2007 stehen erstmals die Geisteswissenschaften im Mittelpunkt eines Wissenschaftsjahres. Nach sieben Jahren, die sich den Naturwissenschaften widmeten, werden nun die Vielfalt und Bedeutung der geisteswissenschaftlichen Fächer, Themen und Methoden in die Öffentlichkeit gerückt. Die Geisteswissenschaften definieren sich mit und über Sprache. Damit symbolisieren sie das zentrale Motto des Wissenschaftsjahres 2007: "Die Geisteswissenschaften. ABC der Menschheit". (Quelle: www.abc-der-menschheit.de)



::Städtepartnerschaften:: Auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Deutschen Städtetages sollen im Jahr 2007 erstmals auch die bundesdeutschen Städte in ihrer Funktion als eigenständige Partner in das Wissenschaftsjahr einbezogen werden. Das Ziel dieser Initiative ist es, die Städte langfristig als exponierte Partner und Akteure der Wissenschaftsjahre zu etablieren und dabei die spezifische Bürgernähe und Vermittlungsfunktion zu nutzen, die den Städten als Träger ortsansässiger Kultur, Geschichte und Forschung innewohnt. Für das Jahr der Geisteswissenschaften hat das BMBF fünf zentrale ideengeschichtliche Themen und die hierfür maßgeblichen Städte ausgewählt, die unter dem Dach einer thematischen Partnerschaft unterstützt werden: Die Straße der Demokratie, Der Traum vom Fliegen, Die Freiheit der Religion und Die Pfade der Phänomenologie und Lebendige Aufklärung – Lebendige Klassik.



Auch in diesem Jahr ist das ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft in das Wissenschaftsjahr involviert. Vanessa Diemand und Christina Lindner, die als wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen am Institut tätig sind, beteiligten sich an der konzeptionellen Ausarbeitung der Themenschwerpunkte für die Städtepartnerschaften und koordinieren im Auftrag des Bundesministeriums und des Deutschen Städtetages die Aktivitäten der beteiligten Städte.



::Weitere Informationen::
www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de
www.abc-der-menschheit.de
www.bmbf.de




::ICH, WIR & DIE ANDEREN::


Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen II
Symposium, Do-Fr, 13.-14.09.2007, HfG Lichthof 8 und ZKM-Medientheater



logo_symposium_0907

Im September 2007 veranstalt das ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe in Kooperation mit der HfG | Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und der Stadt Karlsruhe eine Konferenz zum Thema ICH, WIR & DIE ANDEREN. Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen II. Das Symposium findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2007 - Jahr der Geisteswissenschaften statt und befasst sich mit dem Stellenwert neuer Kommunikationsformen und deren Auswirkung auf die Öffentlichkeit.



Ob in der Forschung, der Medienöffentlichkeit oder im privaten Umfeld – allerorten stößt man auf Blogs, Pod- und Videocasts oder das mit diesen Phänomenen assoziierte Schlagwort Web 2.0. Im Zentrum dieser Entwicklung steht zunächst der Einzelne, der die genannten Kommunikationsformen nutzt, um sich in der virtuellen Öffentlichkeit individuell auszudrücken. Sei es in Blogs und Podcasts, oder auf gemeinschaftlichen Portalen wie »MySpace«, »Twitter« und »YouTube«: Die vehemente Präsenz subjektiver Informationsver- mittlung sowie medialer Selbstdarstellung hat zunehmend auch die Aufmerksamkeit des klassischen Journalismus auf sich gezogen und beeinflusst schließlich auch die Kommunikationspraxis des Onlinejournalismus. Weiter...



::Weitere Informationen:: on1.zkm.de/zkm/neuemedien_tagung

::Anmeldung und Kontakt:: ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft
Vanessa Diemand | Tel.: 0721.8100.1032 | E-Mail: diemand@zkm.de
Christina Lindner | Tel.: 0721.8100.1031 | E-Mail: lindner@zkm.de







::MIGRANTEN IM FILM::


Blockseminar an der Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg, Juni 2007
Seminarleitung: Vanessa Diemand und Edin Hinrichs-Hadzimahovic



Im Rahmen der aktuellen Projaktarbeit der Bundesinitaiative Integration und Fernsehen findet an der Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg das Blockseminar MIGRANTEN IM FILM. Vom positiven und negativen Umgang mit Stereotypen in der Narration statt. Das Blockseminar wird von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Instituts Vanessa Diemand und dem Drehbuchautor Edin Hinrichs-Hadzimahovic geleitet und richtet sich an die Studierenden der Filmakademie. Im Fokus der dreitägigen Lehrveranstaltung stehen verschieden Facetten der Darstellung von Migranten im deutschen Film. Das Ziel des Seminars ist es, die Erzählgewohnheiten zum Thema Migration im Film vor dem Hintergrund von sozialwissenschaftlichen Erkenntnissen zu analysieren und neue Herangehensweisen zu diskutieren.



Mit dem Karikaturen-Streit wird die Bedeutung von Bildern bzw. Medien in der Auseinandersetzung mit interkultureller Kommunikation unter einem neuen Blickwinkel wahrgenommen. Auch für Filmemacher, die sich nicht explizit dem "Migrantenkino" verschreiben möchten, sind Interkulturalität und damit verbundene Kenntnisse oder vielmehr mangelnde Kenntnisse von zunehmender Bedeutung. Trotz der zahlreichen Filme, die in letzten Jahrzehnten über Migranten in Deutschland und ihre Probleme gedreht wurden, ist das Potential ihrer Lebenswelten noch längst nicht ausgeschöpft und bislang recht einseitig erzählt worden: Aus dem alltäglichen Zusammentreffen von Menschen mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und ethnischen Bindungen entwickeln sich Erzählungen, die Autoren vor vielfältige Möglichkeiten aber auch Herausforderungen stellen. Denn die "Wirklichkeit der Medien" – insbesondere jene aus Film und Fernsehen – wirkt nachhaltig auf die Wahrnehmung der tatsächlichen Wirklichkeit ein und prägt damit gerade auch Vorstellungen über "das Fremde" in Deutschland mit. Mehr...




::ZKM | INSTITUT FÜR MEDIEN, BILDUNG UND WIRTSCHAFT::
Wissenschaftlich geprüft durch das ZKM-Kuratorium::



Das seit Mai 2001 bestehende ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft (ehemals Institut für Medien und Wirtschaft) wurde am 26. Juni 2006 durch die Arbeitsgruppe des ZKM-Kuratoriums evaluiert. Im Vordergrund der Evaluierung stand die Forschungsarbeit des Instituts und dessen Anbindung in die Arbeitsrichtung des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.



Bei der Evaluierung wurde die Forschungsarbeit des Instituts anhand von den drei zentralen Schwerpunkten: Neue Perspektiven für das Medium Fernsehen, Potentiale neuer Kommunikationstechnologien und Neue Medien und Wirtschaft erörtert. Bezüglich der Institutsarbeit in diesen führenden drei Bereichen kam das Gremium zu einem ausgesprochen positiven Gesamtergebnis. Seitens der Kuratoriumsgruppe wurden nachdrücklich die Bedeutung des Instituts und dessen Arbeitsfelder für das ZKM hinsichtlich der seit der Institutsgründung erzielten Ergebnisse hervorgehoben. Angesichts der zunehmenden Bedeutung des Themenbereiches Bildung in der Institutsarbeit sprach das Gremium die Empfehlung zur Erweiterung der Institutsbezeichnung um diesen Begriff aus. Diese Empfehlung wurde im September 2006 durch die Umbenennung des Instituts umgesetzt.



Das Kuratoriumsgremium setzte sich aus Gabriele Röthemeyer (Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, Filmförderung), Dr. Christoph Hauser (arte), Dipl.-Ing. Marcel Herzog (Siemens Niederlassung Karlsruhe) zusammen und wurde von Professor Dr. Manfred Popp (Forschungszentrum Karlsruhe) als Vorsitzender des Kuratoriums geleitet. Mitteilung des Instituts anlässlich der Evaluierung (pdf)




::DIE ROLLE DER MEDIEN IM INTEGRATIONSKONZEPT::


Vortrag von Michael Mangold
Do 28. Juni 2007, VWA Baden, Karlsruhe, Beginn 9.15 Uhr



Am 28. Juni 2007 findet an der Karlsruher Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Baden das Fachseminar zum Thema Integration in der kommunalen Praxis statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen verschiedene Aspekte der Integrationsarbeit im kommunalen Kontext und die Diskussion neuer Ideen und Konzepte der Integrationspolitik. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Institutsleiter und Initiator der Bundesinitiative Integration und Fernsehen (BIF), Michael Mangold, einen Vortrag zum Thema Die Rolle der Medien im Integrationskonzept halten. Darin wird schwerpunktmäßig auf die Potenziale der "Niedrigschwelligen Bildungskonzepte" zur Integration von jugendlichen Migranten eingegangen sowie ein Überblick über die aktuelle Projektarbeit der BIF vermittelt. Mehr...





::MAI-Tagung 2007: museums and the internet::


Tagung am ZKM, 10.-11. Mai 2007



mai_logo

Am 10. und 11. Mai 2007 fand am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe die renommierte MAI-Tagung: museums and the internet statt. Im Rahmen des Projektes kooperierte das ZKM mit dem Rheinischen Archiv- und Museumsamt, Fortbildungszentrum Abtei Brauweiler.



Auch in diesem Jahr widmete sich die inzwischen zum sechsten Mal ausgetragene MAI-Tagung den innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und –dienste, stellte aktuelle Informationen über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vor. Im Fokus der MAI-Tagung 2007 standen sechs Themenforen: Digital Storytelling, Kunst-Schule-Flash, Web 2.0, Short Cuts Web 2.0, become mobile – go outside und Short Cuts EU-Angelegenheiten / Kulturelles Erbe mit über zwanzig Vorträgen und Präsentationen. Mehr über die Tagung...



Im Auftrag des ZKM übernahm das Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft die Mitarbeit an dem Konzept sowie maßgeblich die Organisation der diesjährigen Veranstaltung. Im Rahmen des ersten Themenforums Digital Storytelling am 10. Mai hielt der Leiter des ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft, Michael Mangold, gemeinsam mit der Dozentin an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, Julie Woletz, m_mangold einen Vortrag zum Thema Digital Storytelling im Kontext von Museen. Im Beitrag wurde anhand ausgewählter Beispiele erörtert, wie neueste Technologie zum interaktiven Geschichtenerzählen erfolgreich für die Sammlungspräsentation im Museum und im Web genutzt wird. Ausgehend von praktischen Beispielen wurde anschließend diskutiert, inwiefern auch Medien einer Alltagskultur im musealen Kontext genutzt werden können und welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben. Im Vortrag wurden zudem Bezüge zur in Vorbereitung befindlichen Ausstellung des ZKM unter dem Titel Century of the Consumer aufgezeigt, die die Thematik des "Digital Storytelling" in einen weiteren Zusammenhang stellt.



::Weitere Informationen::
www.mai-tagung.de
http://on1.zkm.de/zkm/MAI_Tagung





::ZKM-Pressegespräch mit D. Speck und M. Mangold:: 3. Mai 2007::



::Fremde Welten – Ausländisches Fernsehen in Deutschland::25. April 2007::



::Die BIF bei den TUTZINGER MEDIENTAGEN 2007::15.-16. März 2007::



::DIE BIF AUF DEM MARKT DER BEGEGNUNG::11. Januar 2007::



::Computervermittelte Kommunikation als Innovation::3.–4. November 2006::



::FERNSEHFILMFESTIVAL BADEN-BADEN 2006::29. November 2006::



::WISSENSCHAFTSJAHR 2006 - INFORMATIKJAHR::



::KARLSRUHER INTEGRATIONSVERANSTALTUNG::11. Juli 2006::



::Ausstellung Kunst Computer Werke::12.-21. Mai 2006::



::PRESSEGESPRÄCH MIT TAYFUN BADEMSOY::24. April 2006::



::GÜNTER VERHEUGEN IM ZKM::14. Mäz 2006::



::Die BIF bei dem Basel_Karlsruhe_Forum 2006::18.-21. Februar 2006::



::BIF-Workshop mit SAT.1::20. Februar 2006::



::51:49 - Alle Macht geht vom Volke aus::04.06.-14.08.2005::





ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft

Letzte Änderung am: 14. August 2010