www.zkm.de
www.zkm.de/muw/

Termine | News

::Niederschwelliger Zugang zur Bildung
Analysen und Perspektiven mit Neuen Medien::



ZKM in Kooperation mit HfG und PH Karlsruhe



Di, 15.10.2013
ZKM | Medientheater, Beginn 10 Uhr

Der Zugang zur Bildung war stets sehr selektiv. Spätestens seit der Aufklärung gilt es jedoch als legitim, dies auch kritisch in Frage zu stellen. Obwohl seither bemerkenswerte Fortschritte beim Abbau sozialer Zugangshindernisse erzielt wurden, wirken diese noch immer sehr stark fort.

Im Rahmen der Veranstaltung werden zunächst die gegenwärtigen Bildungsbarrieren in der bundesdeutschen Gesellschaft empirisch näher betrachtet. Es sollen hierbei Erkenntnisse über die betroffenen Bevölkerungsgruppen erlangt sowie Folgewirkungen der Bildungsbarrieren für die Gesellschaft abgeschätzten werden können. Damit ist auch die Frage zu stellen, warum ein eingeschränkter Bildungszugang überhaupt als ein Problem für eine demokratische Gesellschaft zu bewerten ist. Von welchem Freiheitsverständnis ist auszugehen, welche Auswirkungen ergeben sich durch eine sozial eingeschränkte Teilhabe an Bildung für Wirtschaft, Demokratie und die soziale Ordnung der Gesellschaft? Die Beantwortung dieser Fragen lässt Möglichkeiten zur Überwindung der Bildungsbarrieren erkennen. Sie werden auch anhand praktischer Medienprojekte des ZKM und der HfG vorgestellt. Am Beispiel der Stadt Karlsruhe wird der Frage nachgegangen, welche Beiträge zur Überwindung der Bildungsbarrieren auf kommunaler Ebene geleistet werden können. Die Qualifizierung des Lehrpersonals für Schulen ermöglicht ebenfalls wichtige Optionen des Handelns, sie werden von Seiten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe erörtert.

Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D.
Im Zentrum der Abendveranstaltung mit Frau Prof. Süssmuth stehen Fragen der Bildungs- und Integrationspolitik in Deutschland. Dabei werden auch gegenwärtige Reformbemühungen sowie die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland erörtert. Die Abendveranstaltung richtet sich an eine breite Öffentlichkeit und lädt das Publikum zum Gespräch ein.

Referenten:
Prof. Peter Weibel, CEO, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Begrüßung

Prof. Dr. Rainer Geissler, Universität Siegen

„Verschenkte Ressourcen - Chancen und Probleme von Migrantenkindern im deutschen Bildungssystem“


Prof. Dr. Uwe Hochmuth, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG)

„Selbstentwicklung statt Leistungsfixierung“


Dr. Michael Mangold, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe „Ein Beitrag zur niederschwelligen Bildung: das deutsch-türkische Internet- und Fernsehmagazin FABRİKA“


Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe "Bildungspartizipation und Bildungschancen in Karlsruhe"


Dr. Christine Böckelmann, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

"Bildungspartizipation: Perspektiven auf die Lehrerinnen- und Lehrerbildung"



Weitere Informationen zum Programmablauf finden Sie hier [.pdf]


::Fabrika::


Pilotreihe eines deutsch-türkischen TV- und Internet-Magazins



Fabrika

Der Name „FABRİKA“ steht für ein deutsch-türkisches Internet- und Fernsehmagazin zu Bildung, Arbeit, Soziales und Kultur. Mit dem zunächst über 13 Folgen konzipierten Magazin wird die in Deutschland lebende türkischstämmige Bevölkerung angesprochen und darüber hinaus werden auch Zuschauer im angrenzenden europäischen Raum erreicht.

Auf der Grundlage einer erfolgreichen Kooperation mit den größten türkischen Fernsehsendern ATV und Kanal D – in einem 16-teiligen Kurzfilmprojekt im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg („Ağaç yaş iken eğilir. Der Baum biegt sich in jungen Jahren“; 2009 – 2010) – wird die Zusammenarbeit nunmehr ausgeweitet. Das TV- und Internetmagazin „FABRİKA“ ist aus mehreren Modulen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten zusammengestellt und richtet sich insbesondere an ein junges, türkischstämmiges Publikum. Es ist das erste von einer deutschen Institution produzierte Fernsehmagazin für die in Deutschland lebende türkischstämmige Bevölkerung und wird seit Dezember 2012 im türkischen Fernsehen (KanalD / Euro D) als Monatsmagazin – mit Wiederholungssendungen – ausgestrahlt.
weiterlesen...



::LevelUP - Spiele neu entdecken! 02. Februar::


Der Ankongress zur Learntec rund um Computer- und Videospiele







Video- und Computerspiele sind heute eines der neuen Leitmedien. Sie faszinieren und unterhalten Millionen an Nutzern und stellen zugleich eine große Wirtschaftsmacht dar. Zugleich stehen sie aber noch immer unter einer Art Generalverdacht, eine ganze Reihe an negativen Effekten mit sich zu bringen. Daher beleuchtet der vom ZKM|Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft und der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung (WIFö) Karlsruhe und der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMKG) veranstaltete Kongress sie in ihrer Tiefe. Offen für den Dialog präsentieren Experten neueste Erkenntnisse und Nutzenbringendes aus der Games-Branche, immer unter der Perspektive von Kunst, Gesellschaft und Wirtschaft.

Weiterführende Informationen und Programm: levelup.learntec.de.





::Ein erster Einblick ins AHA-Labor::




Einen Fernsehbeitrag des Senders Baden TV zum Kinder- und Jugendgesundheitskongress in Karlsruhe können Sie unter folgendem Link www.baden-tv.com/artikel/AHA_Labor einsehen. Das AHA-Labor im ZKM Videostream finden Sie unter www02.zkm.de/videocast, eine allgemeine Bildergalerie unter www.facebook.com/pages/Städte-im-Wissenschaftsjahr sowie die Ergebnisse der einzelenen Workshops unter www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de. In Kürze finden Sie dort auch die Beiträge der einzelnen Referenten wie auch weitere Pressestimmen.






::AHA-Labor, 12. und 13. Oktober::


Der Kinder- und Jugendgesundheitskongress in Karlsruhe



Du wolltest schon immer wissen, ob aus einer Nabelschnurzelle ein neues Herz werden kann und wie eine Prothese mit der Kraft von Gedanken gesteuert wird? Ob Lesen bei Dämmerlicht schlecht für Deine Augen ist und wie ein ganzes Volk krank werden kann? Dann besuch uns im AHA-Labor...
Mehr dazu unter http://www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de/2011/jugend-gesundheitskongress





::Fantostan 3000 und Mitgefühlt! auf dem FEST 2011::


Projektbüro Städte im Wissenschaftsjahr präsentiert seine Kreativwettbewerbe in Karlsruhe



Auch wenn das Wetter nicht immer perfekt mitspielte, haben zahlreiche kleine und große Wissenschaftler von morgen am Wochenende den Weg in das Ideenlabor der beiden Schülerwettbewerbe Fantostan 3000 und Mitgefühlt! auf dem FEST 2011 in Karlsruhe gefunden. Unsere beiden verrückten Wissenschaftler Prof. Al und Dr. Dan hatten alle Hände voll zu tun, die vielen Ideen und kreativen Impulse zu sammeln. Mit so einer großen und positiven Resonanz hatte auch das Projektbüro nicht gerechnet...
Bilder und mehr unter http://www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de




::Abschluss des Planspiel Energie::



Potsdam, 28.06.2001: Mit dem Besuch der frischgebackenen Abiturienten des León-Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda hat auch das letzte Gewinnerteam des Planspiel Energie seinen Gewinn eingelöst und die Reise an das Geolab des Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) der Helmholtz Gemeinschaft in Potsdam angetreten.

Damit fanden nicht nur die Aktivitäten des Projektbüros Städte im Wissenschaftsjahr im Wissenschaftsjahr 2010 - Die Zukunft der Energie einen krönenden Abschluss - sondern auch die Schüler des Leistungskurses Physik konnten ihr Abitur mit einer gemeinsamen Abschlussfahrt krönen. Weiterlesen...




::Wie gesund ist Eure Stadt?::


Planspiel Gesunde Stadt startet im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung



Karlsruhe / Berlin, 07.04.2011: Was passiert, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenleben? Was ist Gesundheit wert und wie viel kostet sie? Wie sauber ist das städtische Trinkwasser? Unter dem Motto „Wie gesund ist Eure Stadt?“ wird im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung das bundesweite Planspiel Gesunde Stadt ausgerufen. Hierbei sollen Kinder und Jugendliche unterschiedliche Faktoren eines möglichst gesunden Lebens in der Stadt erforschen und Verbesserungsvorschläge ausarbeiten. Die beim Planspiel gewonnenen Erkenntnisse und die entwickelten Gesundheitsinitiativen werden den Stadtverantwortlichen übergeben und mit diesen diskutiert.

Schulen, städtische Einrichtungen sowie Forschungsinstitutionen aus dem gesamten Bundesgebiet können federführend bis zum 15.05.2011 ihre Teilnahme am Planspiel anmelden. Bis zu den Sommerferien haben die einzelnen Teams Zeit, eigene Gesundheitsinitiativen für ihre Stadt auszuarbeiten. Die originellsten Planspiele werden schließlich im August von einer Expertenjury ausgewählt und die Gewinner zum Jugendgesundheitskongress im Herbst 2011 nach Karlsruhe eingeladen.

Die vollständige Pressemitteilung sowie den Projektflyer können Sie hier einsehen (PDF), weitere Informationen zum Planspiel, dem Ideenwettbewerb sowie dem Jugendgesundheitskongress finden Sie auf www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de.




::BILDUNG UNGLEICH HUMANKAPITAL::



Bildung ≠ Humankapital: Symposium über die Ökonomisierung im Bildungswesen am 24. November 2010



Die bundesdeutsche Debatte um Bildung hat in den zurückliegenden Jahren eine Reduktion auf die Vermittlung wirtschaftlich (kurzfristig) verwertbaren Wissens erfahren. Auch die umgesetzten Reformen des Bildungswesens, beispielhaft der so genannte „Bolognaprozess“, trägt zu einer einseitigen Ökonomisierung im Bildungswesen bei. „Bildung“ ist jedoch mehr und hat auch umfassendere Aufgaben als eine rein betriebswirtschaftliche Bedarfsdeckung zu erfüllen. So sind übergeordnete gesellschaftspolitische Aufgabenstellungen, wie insbesondere die Sicherung des sozialen Zusammenhalts, die Förderung der kulturellen Entwicklung und die Stärkung der Demokratie nicht ohne Bildung möglich, die normative Urteilsfähigkeit einschließt.



Logo TV-Projekt






































Weitere Informationen zum Symposium finden Sie unter Projekte.
Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier Teil 1 / Teil 2 (PDF) downloaden.



::Einladung zur Veranstaltung „Türkisches Fernsehen in Deutschland – Chancen für Berufsbildung und Wirtschaft“::



am 21. und 22. Oktober am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe



Das türkische Fernsehen kann mit Hilfe entsprechender Programmbeiträge eine wichtige Rolle bei der mittel- und langfristigen Entgegnung des Fachkräftemangels und somit für die Integration der türkischsprachigen Bevölkerung in Deutschland einnehmen. Zusätzlich bieten sich durch die Ansprache über das Fernsehen für den deutschen Handel attraktive Perspektiven. So können durch die türkischsprachigen Sender Zuschauer in der Bundesrepublik Deutschland, der Türkei sowie in den angrenzenden Ländern des nahen und mittleren Ostens erreicht werden. Die damit verbundenen Chancen für Berufsbildung und Wirtschaft wurden bislang jedoch nur unzureichend erschlossen. Als maßgebliche Gründe hierfür sind neben sprachlichen Barrieren die geringe Kenntnis der türkischen Medien sowie die räumliche Distanz zu nennen, denn insbesondere die großen türkischen Sendeanstalten verfügen über keine Niederlassung in Deutschland.



Die vom ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe konzipierte und vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg geförderte Veranstaltung soll einen Beitrag zur Absenkung dieser Barrieren leisten. Neben Fachvorträgen bietet die Veranstaltung die Möglichkeit unmittelbaren Kontakt zu den Sendervertretern vor Ort aufzunehmen.



Das Planspielteam














Kurzfristige Anmeldungen sind auch möglich.





::Planspiel Energie präsentiert sich im Social Web::



Cover

19.07.2010 Seit kurzem ist das "Planspiel Energie" über die offizielle Projektseite www.staedte-im-wissenschaftsjahr hinaus auch mit einem Facebook und Twitter Account online präsent. Mit seinem Auftritt im Social Web verfolgt das Projektbüro das Ziel, den Planspielteilnehmern eine weitere Plattform zur Präsentation und aktuellen Stellungnahme weit über das offizielle Teamportrait und Forschungstagebuch hinaus anzubieten. Wie auch eine hohe Informationsdichte bezüglich der Städte-spezifischen Projekte zu gewährleisten.


Mit Facebook verbindet das Projektbüro zugleich konkret die Hoffnung zu einer interaktiven, netzbasierten Planspielgemeinschaft beizutragen. Via Twitter möchte das Projektbüro zudem die Möglichkeit wahrnehmen, seine Projektpartner und andere Interessierte gezielt über Neuigkeiten innerhalb des Planspielverlaufs in Kenntnis zu setzen.

Mit der Erweiterung seines Online-Spektrums hofft das Projektbüro "Städte im Wissenschaftsjahr 2010" sein Informationsangebot zu erweitern und mit Hilfe flacher Strukturen zu einem regen Austausch unter den Projektteilnehmern beizutragen.

::Wirtschaftsministerium fördert Ausbildungskampagne im türk. Fernsehen::


Wirtschaftsminister Ernst Pfister und ZKM-Vorstand Prof. Peter Weibel stellen erweiterte Medienkampagne mit Kurzfilmen vor, um türkische Betriebe für Berufsausbildung zu gewinnen.



Karlsruhe / Stuttgart, 14.07.2010. Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister will türkische Betriebe in Deutschland über eine Medienkampagne mit Kurzfilmen im türkischen Fernsehen verstärkt für eine berufliche Ausbildung gewinnen. „Von den rund 13.000 türkischen Betrieben in Baden-Württemberg bilden nur knapp 2.000 aus. Die bisherige Ausbildungsquote bei türkischen Betrieben liegt damit nur halb so hoch wie die Durchschnittsquote aller Betriebe. Vielen türkischen Betriebsinhabern ist die Möglichkeit auszubilden offenbar nicht hinreichend bekannt“, erläuterte Minister Pfister heute im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karls-ruhe, wo er gemeinsam mit Prof. Peter Weibel, Vorstand des ZKM, das Projekt der Öffentlichkeit vorstellte.

Nach den Worten Pfisters liege hier noch ein Potenzial, von dem insbesondere jugendliche Ausbildungssuchende mit Migrationshintergrund profitieren könnten. Mit Filmen, in denen erfolgreiche türkische Unternehmerinnen und Unternehmer über ihre Ausbildungsmotivation und -aktivitäten berichten, solle über das türkische Fernsehen die Beteiligung der Unternehmen an der Berufsausbildung gesteigert werden. weiterlesen...



::Die Zukunft der Energie mitgestalten::


Schülerinnen und Schüler in 38 Städten beteiligen sich am „Planspiel Energie“



Karlsruhe / Berlin, 28.06.2010. Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Wie lässt sich Energie effizienter nutzen? Sind CO2-neutrale Städte möglich? Unter dem Motto "Schafft ihr die Energiestadt der Zukunft?" beteiligen sich Schülerinnen und Schüler in 38 Städten beim "Planspiel Energie". Über 2.500 Jugendliche erarbeiten gemeinsam mit Wissenschaftlern und Experten Zukunftskonzepte für die Energieversorgung ihrer Städte und städtischen Einrichtungen. Die Planspiele werden zwischen Juni und November 2010 durchgeführt und behandeln verschiedenste Aspekte der Energieversorgung von morgen – effizientere Energienutzung, Nutzung erneuerbarer Energien aber auch Änderungen des Energieverhaltens und Energieautonomie. weiterlesen...



::Projektabschluss "Städte im Wissenschaftsjahr 2009"::



Karlsruhe, 21.05.2010. Mit der Evaluation der beiden Projekte "Treffpunkte der Wissenschaft" und "Forschungsexpedition Stadt" wurde das Vorhaben "Städte im Wissenschaftsjahr 2009" zum 30. April 2010 abgeschlossen. Gefördert wurde die in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag durchgeführte Aktion von der Robert Bosch Stiftung.

Nicht zuletzt ob der hohen Bereitschaft seitens der Befragten zu einer erneuten Teilnahme im Wissenschaftsjahr 2010 darf das Projekt "Städte im Wissenschaftsjahr 2009" als voller Erfolg gewertet werden. Eine Einschätzung, die durch das Wiedersehen mit zahlreichen Teilnehmern des vergangen Jahres beim "Planspiel Energie" im "Wissenschaftsjahr 2010" bestätigt wird.

Weitere Informationen zur kompletten Evaluation können Sie unter www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de/2009 einsehen.





Eine Übersicht der laufenden Projekte des Instituts finden Sie hier.



ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
ZKM | Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft

Letzte Änderung am: 12. August 2010