Der Algorithmus des Manfred Mohr
Blick auf den Eingang zur Ausstellung »Der Algorithmus des Manfred Mohr«
1963−jetzt
08.06.2013 – 01.09.2013

In den 1960er Jahren wenden sich zahlreiche Künstler von der Malerei mit Pinsel auf Leinwand ab. Sie suchen Alternativen zu den spontanen, emotionalen Ausdrucksformen der 1950er Jahre, zu Tachismus, abstraktem Expressionismus und Informel. Die Wege führen in die Op Art, die kinetische Kunst, die Minimal Art und die Konzeptkunst. Manfred Mohr ist in gewisser Hinsicht einer der radikalsten Maler dieser Jahre, denn er entscheidet sich bereits 1969 für den Computer als künstlerisches Medium. Die Maschine erfüllte die Sehnsucht nach Rationalität, Präzision und Konzeptualisierung künstlerischen Arbeitens und öffnete den Horizont für formale Experimente nie gekannter Komplexität. Das ZKM widmet dem in Pforzheim geborenen und in New York lebenden Künstler nun – anlässlich seines 75. Geburtstages – eine Retrospektive mit einer repräsentativen Werkauswahl und zahlreichen Dokumenten aus seinem Archiv.
Dass elektronische Rechenmaschinen auch für die Produktion künstlerischer Werke genutzt werden können, entdeckt Mohr durch den französischen Pionier computergenerierter Musik, Pierre Barbaud, den er 1967 in Paris kennenlernt. Für Mohr, der zu dieser Zeit nicht nur bildender Künstler, sondern auch Jazzmusiker ist, ist der Computer eine Antwort auf die Frage, wie auch in der Kunst das Prinzip der planvollen, musikalischen Notation von Werken realisiert werden könnte. Die Vorstellung einer rationalen Kunst fasziniert Mohr bereits seit Anfang der 1960er Jahre, als er auf die Ideen des Philosophen Max Bense stößt. Nun bringt er sich selbst das Programmieren bei und es gelingt ihm, an der Météorologie Nationale, dem französischen Nationalinstitut für Meteorologie, Zugang zu einem Computer und einem Plotter zu erhalten. Bereits 1971 erhält er eine Einzelausstellung im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris. Es ist die erste Einzelausstellung eines Künstlers in einem Museum, in der ausschließlich Bilder präsentiert werden, die an einem Digitalcomputer erzeugt und vollautomatisch gezeichnet wurden. In den folgenden vierzig Jahren schafft Mohr ein umfangreiches formales Vokabular, das er nicht nur in Zeichnungen, sondern auch in Filmen, Gemälden, Skulpturen, Künstlerbüchern, Reliefs und Computer-animationen realisiert.
 
Der Ausstellungstitel bezieht sich auf den entscheidenden Moment des künstlerischen Prozesses bei der Arbeit mit dem Computer: den Entwurf des Algorithmus, d.h. des Sets von Regeln, die durch den Rechner systematisch prozessiert werden. In einem Text von 1971 stellte Manfred Mohr die provokative Frage, ob man den Stil eines Künstlers, durch einen Algorithmus restlos beschreiben könne. Die Vielfalt der Werke in der Ausstellung dokumentiert das Utopische dieses Unterfangens.

Impressum
Ausstellungsteam

Technische Projektleitung: Henrike Mall

Registrarin: Regina Linder

Grafik: Demian Bern

Assistenz: Felix Mittelberger

Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie

Mitwirkende