Drifting, Browsing, Cruising
Eine gerenderte Grafik in Lilatönen, sie zeigt eine verschattete Felsenlandschaft in einem Gebäude.
Juli 2021
Museumsbalkon
Eintritt frei

Mit dem ZKM als Untersuchungsort, wird Theodoulos Polyvious und Eleni Diana Elias VR–raumbezogene Installation zu einem Ort an dem Ritual, Ideologie und Architektur verschoben werden, um das Nicht-Religiöse, das Sexuelle und das Alltägliche im Gespräch mit der ideologischen Architektur des Museums selbst zu reflektieren.

Die symbolischen und materiellen Grenzen des Museums werden neu verhandelt und laden die Betrachterinnen und Betrachter ein, innerhalb dieser neu konfigurierten Räume neue Wege des Kompromisses zu finden. Die simultane Verwendung des Kopfhörerpaares ermöglicht es den Benutzern, einander zu begegnen und sich auf körperloses Driften einzulassen, das die Vorstellungen von Präsenz und Verkörperung herausfordert.

Mit Hilfe eines Codes, den die Künstler in Zusammenarbeit mit David Kaskel (Gründer von Breaking Fourth in London) entwickelt haben, werden die physischen Grenzen des Raumes so kalibriert, dass sie auf die virtuellen Grenzen treffen, die durch die VR–Headsets gesehen werden und so die Erfahrung der Installation immersiver und greifbarer machen.

Andere können die Arbeit nicht durch die VR–Headsets erleben, sondern durch die Intimität und den Voyeurismus, wenn sie die Besucher in der ersten Gruppe beobachten, die die virtuelle Welt erleben. Der Grundriss, der auf Vinyl gedruckt ist, zeigt die Grenzen des Raumes an, den man in der VR-Welt sieht.

Theodoulos Polyviou und Eleni Diana Elia sind derzeit Artists–in–Residence am ZKM | Hertz-Lab. Sie wurden im Rahmen des Kooperationsprojekts Beyond Matter eingeladen.

Die Online-Plattform »Fantastic Confabulations« wird ab 08.04.2021 gelauncht und präsentiert virtuelle Ausstellungen bis zur restlichen Laufzeit des Beyond Matter Projektes

»Fantastic Confabulations« ist eine Online-Plattform für virtuelle, aber räumliche Ausstellungen, die auf architektonischen Motiven des Gebäudes basieren und die derzeit vom ZKM | Karlsruhe genutzt wird. Die Plattform ist im Wesentlichen ein Labor, das darauf abzielt, neue Modi der räumlichen und narratologischen Produktion in Bezug auf das Ausstellungswesen und die Produktion von Raum zu generieren.

In Übereinstimmung mit dem Forschungsvorhaben des gastgebenden Projekts »Beyond Matter«, das die virtuelle Bedingung in der Bildenden Kunst erforscht, untersucht die Plattform die Relevanz von Kunst und Architektur in einer digitalen Ära und die Art und Weise, wie ihre prädeterminierte Beziehung die Vorstellung von Grenzen, Begrenzungen und ergonomischen Faktoren in Bezug auf den Raum herausfordern kann, um zu Werkzeugen für eine politische Desorganisation zu werden, die Modi des Queering hervorbringen, die homogene Normativität durchbrechen.

Impressum
Ausstellungsteam

Felix Koberstein: Kuratorische Assistenz
Manfred Hauffen: Technische Leitung

Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Mitfinanziert vom Programm Creative Europe der Europäischen Union