Digitale Vermittlung

Die digitale Vermittlung von Kunst und Wissen erfolgt im ZKM auf mehreren Ebenen und sowohl vor Ort als auch online.

Ein breiter Zugang und nachhaltiger Wissenserwerb soll ermöglicht werden, daher legen wir den Fokus auf Open Data, da wir der Meinung sind, dass frei nutzbare Daten nicht nur zu mehr Transparenz und Zusammenarbeit sondern auch zu mehr Wissen führen. (Das ZKM ist seit 2017 Mitglied der OGP AG Kultur). In diesem Zusammenhang kann beispielsweise in den Ausstellungen des ZKM auch privat fotografiert und die Ergebnisse im Rahmen einer privaten Verwendung auch online genutzt  werden.

Im Vordergrund steht ein vertiefendes Wissensangebot, und so verfügt die ZKM-Website über tiefenstrukturierte Daten, zu denen auch ein großes Angebot an Videomaterial gehört, das sich von Werkdokumentationen, über Interviews und Konferenzen bis hin zu Werbetrailern für Ausstellungen erstreckt. Zahlreiche ZKM-Archive und angeschlossene Datenbanken liefern hochqualitative Daten mit dem Ziel der langfristigen Nutzung und können auf diese Weise die Bildung und Weiterbildung befördern.

Digitale Vermittlung vor Ort

Aus der pädagogischen und didaktischen Perspektive steuern zahlreiche Programme vor Ort zur digitalen Vermittlung bei: Workshops mit Angeboten, die bei der digitalen Fotografie beginnen und über Bildbearbeitung, Trickfilmproduktion, Videoschnitt, Hörspielproduktion, Komposition von Computermusik und Videoclips bis hin zur Programmierung eigener Computerspiele und Lego Mindstorms EV3-Robotern reichen. Eine angeschlossene eigene Werkstatt, ein Maker-Space, ermöglicht es mit aktuellen Entwicklungen wie Calliope zu arbeiten.

Die pädagogische Vermittlung erstreckt sich auch hier in den digitalen Raum hinein, wenn beispielsweise für künstlerische Produktionen im Programm »Art on your screen« (AOYS) eine kunstwissenschaftliche Kontextualisierung und ein Online-Vermittlungsprogramm angeboten werden. 

Die Verknüpfung der Wissensinhalte und Vermittlungsformate mit digitalen Kommunikationsmedien wie sozialen Netzwerken und Plattformen über die Website hinaus ist selbstverständlicher Faktor der Distribution geworden. Ein individuell zu gestaltender Newsletter, der den potentiellen Besucher nur mit Informationen nach seinen Interessensbereichen versorgt, bildet hier eine der Grundlagen. 

Newsletter

Ein weiteres Element der digitalen Strategie wird der künftige Fokus auf E-Learning-Formaten wie MOOCS sein, um im Zuge der Digitalisierung breiten Interessengruppen weitere Zugangsmöglichkeiten zu hochqualitativen Inhalten zu ermöglichen.