Dieter Hacker

Bild eines schlafenden Mannes
Geburtsjahr, Ort
1942, Augsburg, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Gruppe
Biografie

Von 1960 bis 1965 studierte Dieter Hacker an der Akademie der Bildenden Künste München bei Ernst Geitlinger (1960-1965). 1965–1968 Gründungsmitglied von Effekt. 1970 Umzug nach Berlin. 1971 eröffnete die 7. Produzentengalerie in Berlin, die bis 1984 bestand. Ab 1972 Herausgeber der Zeitschriften der 7. Produzentengalerie. 1974 Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Ab 1976 Herausgeber (zusammen mit Andreas Seltzner) von »Volksfoto«, einer Zeitschrift für Fotografie. Von 1990 bis 2007 Professor an der Universität der Künste Berlin. Er lebt in Berlin, DE.

Lit .: Klaus Staudt und D. H. (Hg.), »Drei Problem aus dem Bereich der Informationsästhetik«, München, 1966. D. H., »Kritik des Konstruktivismus«, Ausstellung. Kat., 7. Produzentengalerie, Berlin, 1972. D. H., »Volksfoto«, Berlin, 1972. D. H., »Kunst im politischen Kampf«, Ausstellung. Kat., Kunstverein Hannover, 1973. Siehe auch: Effekt.