Wolf D. Prix

Geburtsjahr, Ort
1942, Wien, Österreich
Biografie

Wolf D. Prix gründete 1968 zusammen mit  Helmut Swczinsky das international renommierte Architekturbüro Coop Himmelb(l)au [Wien], das Projekte im Bereich Architektur, Design und Kunst realisiert. Zu den bekanntesten der vielfach ausgezeichneten Bauprojekte gehören u.a. der Dachausbau Falkestraße in Wien, der Masterplan für Mélun-Sénart [F], der Ostflügel des Groninger Museums, das Offene Haus für Los Angeles sowie auch der »UFA-Palast Dresden« [1998] und der »SEG Wohnturm« [1998] in Wien. Ausgestellt wurden die Arbeiten des Büros u.a. im Rahmen einer Retrospektive im Centre George Pompidou [Paris] sowie im Museum of Modern Art [New York; »Deconstructivist Architecture«], der Internationalen Architekturbiennale von Venedig [1996] und der Gallerie Aedes [Berlin; 1998]. Wolf D. Prix lehrt als Professor der Meisterklasse für Architektur an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

  Studium an der TU Wien, dem Southern California Institute of Architecture [SCI-Arc] und der Architectural Association [London; GB]
1984 Assoziierter Professor, Architectural Association, London
1990 Gastprofessur, Harvard University, Cambridge [Mass., USA]
1985-1995 Assoziierter Professor an der SCI Arc, Los Angeles [USA]
1995-1997 Mitglied des Architekturbeirates im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
   
Coop Himmelb(l)au
Auszeichnungen (Auswahl):
1982 Berliner Förderungspreis für Baukunst
1985, 1990, 1999 Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs, Wien [1985: Projekt: Studio Baumann; 1990: Projekt: Spanplattenfabrikanlage Funder Werk 3; 1999: Projekt: SEG Wohnhochhaus]
1989 Preis der Stadt Wien für Architektur [Projekt: Dachausbau Falkestraße, Wien]
1989 Ehrenmitglied beim Bund Deutscher Architekten [BDA], Bonn
1989, 1990 P. A. [Progressive Architecture] Award, New York [1989: Projekt: L.A. Art Park; 1990: Projekt: Open House]
1992 Europäischer Preis für Industriearchitektur [Constructa Preis], Hannover
1992 Erich-Schelling-Architekturpreis, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
1999 Deutscher Architekturpreis, Berlin [Projekt: UfA - Multiplexkino, Dresden]
 
Bauten und Projekte (Auswahl):
Dachausbau [Wien, A; 1983-1988]
Open House [Malibu, USA; 1989]
Forschungszentrum Seibersdorf [A; 1991 - 1995]
Groninger Museum : Ost-Pavillon [Groningen, NL; 1993 - 1995]
UfA - Multiplexkino [Dresden; 1993-1998]
SEG Wohnturm [Wien; 1994-1998]
Gasometer [Wien, A; 1995 - 2000]
 
Weitere Projekte (Auswahl):
Akademie der Künste München [München; 1992-1999]
Hamburg Double Cone [Hamburg; 1998 - 2001]
JVC - The New Urban Entertainment Center [Guadalajara, MEX; 1999]
Projekt für die Schweizer EXPO .01 [Bienne, CH; 1999 - 2001]
 
Wettbewerbsprojekte (Auswahl):
CLOUD #9, UNO Genf [CH; 1995]
Kansai-Kan National Bibliothek [Kansai Science City, Seika-Cho, J; 1996]
Otis College of Art and Design [Los Angeles, USA; 1998]
Science Center Wolfsburg [Wolfsburg; 2000]
 
[2000]