Woody Vasulka

Portrait von Woody Vasulka in schwarz-weiß: Er steht mit verschränkten Armen in seinem Gastkünstleratelier
Geburtsjahr, Ort
1937, Brünn, Tschechische Republik
Todesjahr, Ort
2019, Santa Fe, New Mexico, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Gruppe
Biografie

Woody Vasulka studierte zunächst Ingenieurwissenschaften an der Fakultät für Maschinenbau in Brünn, dann Film  an der Filmfakultät der Akademie der Musischen Künste (FAMU) in Prag. 1965 wanderte er nach New York aus. Zusammen mit Steina zählt Woody Vasulka zu den Pionieren der Videokunst. Gemeinsam gründeten sie 1971 The Kitchen, ein experimentelles Theater für elektronische Kunst. 1978 nahm Vasulka eine Einladung von Gerald O'Grady an das damals neu gegründete Center for Media Study an der State University of New York in Buffalo (New York, USA) an, wo er bis 1979 als Professor lehrte. Die Vasulkas leben und arbeiten seit 1980 in Santa Fe (New Mexico), wo sie 1999 das Forschungsinstitut Art and Science Laboratory ins Leben riefen.

___________

Die künstlerischen Wurzeln Woody Vasulkas liegen im Dokumentarfilm. Nachdem er in seiner Heimat Prag Ingenieurwissenschaften und Darstellende Künste im Bereich Film und Fernsehen studiert hat, geht er 1965 nach New York. Er arbeitet dort mit berühmten Filmkünstlern an der Erweiterung filmischer Formen auf technischer Basis: von den Entwicklungen neuer Kameras bis zu neuen Projektoren. In diesem Zusammenhang beschäftigt er sich erstmals mit dem Medium Video. Vasulka erforscht seitdem die Strukturen, die Materialität sowie die Erweiterbarkeit des elektronischen Bildes [Frame] durch analoge oder digitale Werkzeuge. Wie kein anderer analysiert er die Eigenwelt der Apparatewelt, und mit dieser Expertise versehen schafft er vollkommen neuartige Bilder, deren Maschinenästhetik die Filmästhetik überwindet. Seine apparativen Bilder sind so technisch- künstlich wie noch keine Bilder zuvor. Immer wieder arbeitet er mit Steina und anderen Künstlern, aber auch mit Technikern, Programmierern und IT-Entwicklern zusammen. Formal wie inhaltlich rückt das narrative, syntaktische und metaphorische Potential elektronischer Bildgebung und -bearbeitung in den Mittelpunkt seines Interesses. Beispielsweise untersucht er das Verhältnis von elektronischem Bild und Tonsignal, die gleichen physikalischen Gesetzen folgen und von ihm mit ähnlichen technischen Geräten bearbeitet werden. Erste Ergebnisse seiner Untersuchungen werden meist in technischen Studien in Form von Videos, Bildschirm-Scans und Prints zusammengefasst. Später entstehen mit »The Commission« [1983] oder »The Art of Memory« [1987] längere, eigenständige und narrative Videoarbeiten. Über die digitale Videobearbeitung und algorithmische Bildgenerierung hinaus [1979 Entwicklung des Digital Image Articulator mit J. Schier] beschäftigt er sich zunehmend mit 3-dimensionaler Bildgestaltung, Maschinensprachen und Robotik. In der Werkreihe »Brotherhood« [1990-98] entwickelt er interaktive Sound-, Bild-, und Robotik-Installationen.

Woody Vasulka hat 1971 das Experimentierstudio The Kitchen mitgegründet, war zwischen 1973 und 1979 Professor am Department of Media Study der State University of New York at Buffalo [SUNY, Buffalo] und lebt heute in Santa Fe, wo er das Forschungsinstitut Art and Science Laboratory initiierte. Seine stetige künstlerische Entwicklung verlief parallel zur technologischen Evolution der Medien – von der analogen über die digitale Bildmanipulation zu interaktiven, maschinengesteuerten Rauminstallationen. Bis heute faszinieren Vasulka Werkzeuge [Tools], die neuartige Kontroll- und Manipulationsmöglichkeiten erlauben und somit die Struktur des jeweiligen Mediums für den Betrachter offen legen.