CECIA (Collaborative Electroacoustic Composition with Intelligent Agents)

Infographik zum Projekt »Collaborative Electroacoustic Composition with Intelligent Agents«
Dauer
2019

CECIA (Collaborative Electroacoustic Composition with Intelligent Agents) ist ein innovatives Kunstprojekt, das die Kreativität von fünf KomponistInnen mit Machine-Learning-Algorithmen kombiniert. Erzeugt wird eine stimmige Komposition elektroakustischer Musik.

Das Projekt zielt darauf ab, kollaborative Musikproduktion zu erforschen und die Kreativität von elektroakustischen KomponistInnen und intelligenten AgentInnen über eine Cloud-Computing-Plattform zu nutzen.

Der gemeinsame Kompositionsprozess wird iterativ online durchgeführt, wofür die KomponistInnen Klangmaterial, Ideen und Vorschläge einreichen und bewerten. Diese Daten werden die Machine-Learning-Algorithmen trainieren, neue Klangstrukturen entsprechend den Gruppenpräferenzen zu erzeugen. Das Framework liefert ein dezentrales Modell für die elektroakustische Musikkomposition mit hybriden Akteuren (human-algorithmisch) und aufgeteilter Autorenschaft.

Von den ausgewählten KomponistInnen wird erwartet, dass sie mit der maßgeschneiderten Cloud-Computing-Plattform aus der Ferne arbeiten und von den ProjektmoderatorInnen Kosmas Giannoutakis und Artemi - Maria Gioti unterstützt werden. Jede/r KomponistIn erhält eine Vergütung von 400 Euro. Die aus dem Prozess resultierende Komposition wird im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe uraufgeführt. Der Kooperationsprozess findet in einem festen Zeitraum von vier Monaten statt.

Alle kreativen Inhalte, die von den Algorithmen und den ausgewählten KomponistInnen generiert werden, werden unter Creative Commons lizensiert, was dem ZKM und dem »Interfaces«-Projekt das Recht einräumt, sie in jedem physischen oder digitalen Format zu veröffentlichen.

Website zum Projekt
https://cecia.net/

Gefördert von