From Xenakis’s UPIC to Graphic Notation Today

Abbildung eines Covers. Das Cover ist weiß mit orangenen Linien, darauf der Text »From Xenakis’s UPIC to Graphic Notation Today«
Publikationstyp
Sammelband, Konferenzband, Online-Publikation
Verfasser / Herausgeber
ZKM | Hertz-Labor (Peter Weibel, Ludger Brümmer, Sharon Kanach)
Verlag, Ort
Hatje Cantz, Berlin
Jahr
2020
Inhalt

Aus dem Bestreben, Zeichnungen in synthetisierten Klang zu verwandeln, entwickelte ein interdisziplinäres Team unter der Leitung des Komponisten Iannis Xenakis ende der 70er Jahre das UPIc (Unité Polyagogique Informatique CEMAMu) .

Dieser umfangreiche Band widmet sich in 27 reich bebilderten Beiträgen erstmals der Entstehungsgeschichte dieses einzigartigen Recheninstruments und zeichnet dessen technische, soziale, institutionelle und pädagogische Bedeutung bis in die heutige Praxis zeitgenössischer KomponistInnen auf, die mit der Idee des UPIC in aktuellen Computerprogrammen arbeiten. Der Band entsteht in Zusammenarbeit mit dem Centre Iannis Xenakis, wird bisher unveröffentlichtes Archivmaterial enthalten und als zusätzliche digitale Version öffentlich und kostenfrei zugänglich sein. Unterstützt durch Interfaces, ein Projekt des Förderprogramm Kreatives Europa.

Eine PDF Version der Publikation wird kostenfrei zum Download angeboten (open access) unter www.zkm.de/upic.

Sprache
Englisch
Beschreibung
672 S., zahlr. Ill., 15 x 21 cm, fadengebundene Broschur und Online-Publikation (Open Access)
ISBN
978-3-7757-4741-7
Herstellung / Körperschaft / Ausstellung
ZKM |Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Team

Organisierende Abteilung (ZKM):
ZKM | Hertz-Labor

Realisation:
Lisa Bensel (Editorial staff), Uta Kopp (Graphic Design), Ana Henriques, Viktoria Herzog (Assistant), Sabine Jäger, Volker Sommerfeld (Website), Gloria Custance (Copy-editing), Patrick Hubenthal, Christian Liberty Marshall (Translation)