Hans Heinz Holz: Spekulatives Denken

Vorlesungen zur Geschichte der Philosophie von Parmenides bis Marx

Cover der DVD »Hans Heinz Holz: Spekulatives Denken«: Porträt des Philosophen Hans Heinz Holz auf blauem Hintergrund.
Publikationstyp
CD-ROM/DVD
Verfasser / Herausgeber
Peter Weibel (Hg.)
Verlag, Ort
absolut Medien, Fridolfing
Jahr
2019
Inhalt

Die hier dokumentierten letzten großen Vorlesungen von Hans Heinz Holz (1927–2011) folgen seiner philosophischen Reflexion von Parmenides bis Karl Marx. Sie wurden vom 22. bis 28. Oktober 2009 an seinem Wohnort Sant’Abbondio in der Schweiz aufgezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt war Holz Fellow des Weimarer Kollegs Friedrich Nietzsche.

"Wir leben in Einzelheiten des alltäglichen Lebens. Wir müssen uns mit ihnen auseinandersetzen, wir müssen mit ihnen fertig werden, um uns im Leben zurechtzufinden und zu behaupten. Die Erforschung des Einzelnen ist der Anfang alles Wissens. Das Wissen des Ganzen, der universelle Geist, der philosophische Geist […] ist eine zweite Stufe unserer geistigen Entwicklung, unseres geistigen Tuns."
–– Hans Heinz Holz

„Man kann Hans Heinz Holz im allerbesten Sinne als Nachfolger von Gottfried Wilhelm Leibniz bezeichnen, nicht nur wegen seines enzyklopädischen Wissens, sondern vor allem, weil er uns die verschiedenen Perspektiven auf die Welt im Ganzen näher brachte. Seine Philosophie war und ist auch eine Philosophie der Toleranz."
–– Rüdiger Schmidt-Grépály

 

1   Was sind und welche Formbestimmtheit haben spekulative Sätze?
2   Hegel: Das Wahre ist das Ganze
3   Parmenides: Dasselbe nämlich sind Denken und Sein
4   Cusanus: Das Ganze scheint in all seinen Teilen wieder
5   Leibniz: Alles Mögliche drängt sich zur Verwirklichung
6   Marx: 11. Feuerbach-These

 

Sprache
Deutsch
Beschreibung
18,8 x 14 x 1,4 cm, Faltbox mit 2 DVDs, Gesamtlänge: 353 Min.
ISBN
978-3-8488-8028-7
Herstellung / Körperschaft / Ausstellung
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien
Unterstützung

Klassikstiftung Weimar

Team

Konzeption: Hans Heinz Holz und Rüdiger Schmidt-Grépály (Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassikstiftung Weimar)
Kamera, Schnitt, Ton: Stefan Wilke
Grafik-Design: Holger Jost
 

Künstler/innen

Über die Herausgeber/innen