Siegfried Zielinski: Eskalation

Einer der bildkräftigsten Mythen des christlichen Abendlandes ist die Himmelsleiter (»scala paradisi«). Den Mastertext dafür hat Johannes Klimakos im frühen 7. Jahrhundert in dem berühmten Katharinenkloster am Fuß des Berges Sinai verfasst. Der Aufstieg zur Wahrheit, zur Perfektion, zu Gott, zur metaphysischen Existenz kostet einen hohen Preis. Die Aszendenz sei nur über die Entbehrung, ein durch und durch diszipliniertes und tugendhaftes Leben möglich. 

Die japanische Künstlerin Chiharu Shiota hat in ihrer Installation »Connected to Life« eine radikale Antipode zu dieser Figur konstruiert: die nach unten stürzende Höllentreppe. Alle Entbehrungen, alle Disziplinierungen, die viele Millionen Menschen in der Pandemie auf sich genommen haben, stellen sich als nutz- und sinnlos, zumindest als fragwürdig heraus. Die Situation eskaliert – erneut. In einer Krisen- oder Konfliktsituation bezeichnet Eskalation die stufenweise Steigerung des Intensitätsgrades der Spannungen und Widersprüche. – Mit Administration ist dem Virus nicht beizukommen. Denn das hieße, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. – Die Stufen der raumgreifenden, schräg in die Vertikale gerichteten Skulptur bestehen aus den rohen Gestellen von Krankenhausbetten. Die eisernen Gerüste sind mithilfe transparenter Schläuche verbunden, durch die blutrote Farbe in zylindrische Glasbehälter fließt. Der Aderlass ist gnadenlos und funktioniert wie eine kybernetische Maschine. Aus den gefüllten Kolben wird das Blut in den hospitalen Kreislauf zurückgeschickt, um wieder im Sammelbecken am Boden zu landen. Von unten betrachtet erzählt die Installation die Geschichte von der Verbindung zum Leben. Von oben gesehen stürzen diejenigen, die über die Stiege aus Bettgestellen zu laufen versuchen, in den Tod. Die meisten Unfälle passieren beim Abstieg, in der Dekadenz. – William S. Burroughs schreibt 1959 in »Naked Lunch«: „Behörden sind durch und durch parasitäre Organismen […] Bürokratie ist ein Krebsübel, eine Abkehr von der humanen evolutionären Entwicklung. […] Behörden gehen zugrunde, wenn sie das Staatswesen soweit ausgehöhlt haben, dass es einstürzt. Sie sind genauso hilflos und unfähig zu einer selbständigen Existenz wie ein Bandwurm auf dem Trockenen oder ein Virus, der den Wirtsorganismus vernichtet hat.“

– Siegfried Zielinski, Berlin im April 2021

Mi, 17.03.2021 – So, 11.07.2021
Foyer