Mapping Spaces

Netzwerke des Wissens in der Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts

Netzwerke des Wissens in der Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts
Dauer
4:44
Kategorie
Ausstellung
Datum
12.04.2014
Beschreibung

Das ZKM wirft einen neuen Blick auf die Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts. Vergleichbar der modernen Satellitenvermessung (GPS) verdankt sich auch die maßstäbliche Landschaftsaufnahme einem verzweigten Netzwerk des Wissens: der Allianz von Geodäten, Mathematikern, Instrumentenbauern und Malern. Lange bevor die Neuen Medien sich also digitaler Bilder aus dem All bedienten, entwarfen Künstler moderne Fernerkundungssysteme.

Die Ausstellung »Mapping Spaces« untersucht erstmals in diesem Umfang den Einfluss frühneuzeitlicher Handbücher zur Geographie, der Vermessungskunde und dem Festungsbau auf die niederländische Malerei um 1650. Den Auftakt des an der Universität Trier entwickelten Projektes bilden die großformatigen Kriegspanoramen Pieter Snayers, in denen Karten und Landschaftsbilder übereinander projiziert werden, um die neuesten Errungenschaften des modernen Ingenieurwesens, der Ballistik und des Festungsbaus zu dokumentieren.

​Videodokumentation:
ZKM | Institut für Bildmedien

Kamera:    
Paula Reissig, Martina Rotzal, Christina Zartmann
Schnitt: Martina Rotzal, Christina Zartmann
Sprecher: Berth Wesselmann
​Musik: Apple Loops