Künstliche Intelligenz und Kunst

Gesicht einer Frau. Das Portrait, das wie ein Gemälde wirkt, wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt.
Dauer
2017–2020

Kann eine Maschine denken? Kann eine Maschine schöpferisch sein? Diese Fragen faszinieren KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen seitdem Computer Anfang der 1950er-Jahre auch für zivile Zwecke verfügbar wurden. In den Laboren der Hochschulen, Forschungszentren und der Industrie wurde kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Programmen der »Künstlichen Intelligenz« geforscht, interessierte Laien hatten jedoch kaum Möglichkeit, sich mit jener Technologie vertraut zu machen, die die Arbeitswelt und den Lebensalltag  ebenso verändern wird wie die Kunst und unser Verständnis des Schöpferischen. Durch große Fortschritte in der Forschung und die jüngste Entscheidung von Großunternehmen, Künstliche-Intelligenz-Software als Open Source verfügbar zu machen, hat sich das Feld nun für neue Akteure geöffnet.

Die geplanten Veranstaltungen bieten WissenschaftlerInnen, IngenieurInnen und KünstlerInnen die Möglichkeit, sich über den Stand der Forschung und die Perspektive der Künste auszutauschen. Durch die Veranstaltung wird eine langfristige Kooperation zwischen den Akteuren aus Wissenschaft, Technik und Kunst angeregt und  so die Voraussetzung geschaffen, gemeinsam künstlerische Projekte zu entwickeln, die mögliche Horizonte der künstlichen Intelligenz für Individuum und Gesellschaft aufzeigen. Eine Online-Publikation ist in Vorbereitung, die in das Thema einführt.

Kontakt: wissen@zkm.de

Team

Abteilung Wissen – Sammlung, Archive und Forschung (Margit Rosen, Jenny Starick)
Kuratorische Abteilung (Blanca Gimenez, Yasemine Keskintepe)

GastwissenschaftlerInnnen:
• Lia Carreira

Mitwirkende KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen
Förderer

Stadt Karlsruhe

Stadt Karlsruhe