Kirsten Geisler

Geburtsjahr, Ort
1949, Berlin, Deutschland
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Biografie

Kirsten Geisler entwickelt Videoskulpturen und Bildprojektionen, die mit Hilfe aufwendiger Technologien die Grenzen zwischen materieller Repräsentation und immaterieller Präsenz thematisieren. Mit Infrarotsensoren und Computeranimationen kreiert sie sich überlagernde Bildebenen und konfrontiert traditionelle Kunstmedien mit neuen Medientechnologien.

Ausbildung:
1985-1986 Studium an der Vrije Academie, Den Haag
1985-1989 Studium an der Rietveld-Akademie, Amsterdam
1991 Postakademische Studien, Rijksakademie, Amsterdam
   
sonstige Aktivitäten:
seit 1992 Gründungsmitglied und Vorsitzende der Stiftung Grafisches Atelier, Institut für Grafische und Mediale Künste, Haarlem
1992 bis 2004 Gründungsmitglied und Vorsitzende von medi@.haarlem, Institut für mediale Künste in Haarlem/NL
1996-1997 Gastvorlesungen, Kunsthochschule Utrecht, Abt. Neue Medien, Hilversum
  Gastvorlesungen an diversen Kunsthochschulen
   
Stipendien (Auswahl):
1991/1995 Start-/Basisstipendium des Stichting Fonds voor Beeldende Kunst, Niederlande
1995 Projektstipendium der Provinz Nord-Holland
1996/1997 Basisstipendium, Stiftung Beeldende Kunst Amsterdam
1998 Stipendium des Senats von Berlin
2002/2003 Stipendium, Stiftung Beeldende Kunst Amsterdam
   
Einzelausstellungen (Auswahl):
1993 Galerie Kaaj, Ijmuiden; »W 139«, Zentrum für Moderne Kunst, Amsterdam
   
Gruppenausstellungen (Auswahl):
1991 »Twintig in de Hallen«, Dependance Frans Hals Museum, Vishal, Haarlem
1994 Fotobiennale Rotterdam, Galerie Phoebus, Rotterdam
1995 Leopold-Hoesch Museum, Düren; »Tekens van licht en warmte«, Boterhal Hoorn; »Change«, Vishal Haarlem und Stedelijk Museum, Amsterdam
1996 »World Wide Video Festival«, Gerneente Museum, Den Haag
1997 »Das neue Gesicht«, Kunstverein Konstanz
   
Literatur (Auswahl):
Geisler, Kirsten: »My Warmth in Absentia«, Haarlem 1993
Bergkerk, Deventer; Leopold-Hoesch Museum, Düren (Hg.): »Verschijining/Erscheinung«, Düren 1994
Mediopolis Berlin e.V. (Hg.): »9. Videofest Berlin 1996«, Berlin 1996
»World Wide Video Festival Den Haag«, Den Haag 1996
Lehmann, Ulrike; Kunstverein Konstanz (Hg.): »Das neue Gesicht«, Konstanz 1997
Medienmuseum/ ZKM Karlsruhe; Schwarz, Hans-Peter (Hg.), »Medien Kunst Geschichte«, München/ New York 1997
Dinkla, Söke; Brockhaus, Christoph (Hg.): »Connected Cities. Kunstprozesse im urbanen Netz. Wilhelm Lehmbruck Museum Düsseldorf und ausgewählte Standorte der Industriekultur«, Ostfildern-Ruit 1999
 
Werke im Zusammenhang mit dem ZKM:
»Counting«
»Beauty 2.1«
»Who are you?«
   
[2000]