Bruce Nauman

Geburtsjahr, Ort
1941, Fort Wayne, Indiana
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Bruce Nauman wurde 1941 in Fort Wayne, Indiana, geboren. 1960-64 studierte er zunächst Mathematik und später Kunst an der University of Wisconsin in Madison. Er besuchte 1965 die University of California in Davis und schloss sein Studium 1966 mit dem Master of Fine Arts ab. 1990 erhielt er den Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt/M. Er lebt in Galisteo, New Mexico.

Nauman beginnt als Maler - gibt die Malerei aber schon während seines Studiums an der University of California auf. Seine Arbeit zeichnet sich seither durch den Gebrauch verschiedenster Medien aus: Skulpturen, Film, Video, Fotografien, Rauminstallationen, Neonarbeiten und Performance. Die Konzentration auf den Körper, sein Verhältnis zum Raum und die Sprache sind Hauptmotive in Naumans Werk. Nach ersten Experimenten mit dem Medium Video Ende der sechziger Jahre setzt er seine Arbeit fort mit den Tunnel-Arbeiten der siebziger Jahre. Er untersucht darin die Möglichkeiten des Versteckens und Eingeschlossenseins. Die Neon-Arbeiten, die in den achtziger Jahren entstehen, sind als satirische Kommentare zum Verhältnis von Sex und Macht zu verstehen. In seinen Videotapes zeigt er bestimmte Bewegungsabläufe, Mimik und Gesten, die Aspekte des menschlichen Körpers im Zusammenhang mit sprachlichen, akustischen und skulpturalen Elementen in Form von Raumsituationen thematisieren. Seit 1987 konfrontiert Nauman erstmalig großformatige, direkt auf die Wand projizierte Videoaufnahmen mit Monitoren in räumlicher Anordnung.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1968 Leo Castelli Gallery, New York
1972 »Bruce Nauman: Works from 1965-1972«, Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles, und Whitney Museum of American Art, New York, anschließend Kunsthalle Bern, Kunsthalle Düsseldorf, Stedelijk van Abbemuseum, Eindhoven, Mailand, Houston, San Francisco
1981 »Bruce Nauman 1972-81«, Rijksmuseum Kröller-Müller, Otterlo, anschließend Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
1985 Donald Young Gallery, Chicago
1986 »Bruce Nauman: Drawings 1965-86«, öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel, anschließend Kunsthalle Tübingen, Städtisches Kunstmuseum Bonn, Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam, München, Karlsruhe, Hamburg, New York, Houston, Texas, Los Angeles, Berkeley
1990 »Bruce Nauman, Sculpture and Installation (Human Nature/Animal Nature)«, Öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel, anschließend
Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt/M
1992 Salzburger Kunstverein, Salzburg
1993 »Bruce Nauman: Light Works«, Steinberg Hall, Washington University Gallery of Art, St. Louis
1994 Walker Art Center, Minneapolis, anschließend Wexner Center for the Arts, Columbus, Museum of Contemporary Art, Los Angeles, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution Washington, D.C., The Museum of Modern Art, New York, Zürich
1996 »Bruce Nauman: Rotating Glass Walls«, Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam
1997 »Bruce Nauman, Image/Text 1966-1996«, Kunstmuseum Wolfsburg, anschließend Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, Hayward Gallery, London, Museum of Contemporary Art, Helsinki
 
Gruppenaussellungen (Auswahl)
 
1968 documenta IV, Kassel
1969 »When Attitudes Become Form«, Kunsthalle Bern, anschließend Museum Haus Lange, Krefeld, Institute of Contemporary Arts, London
1972 documenta V, Kassel
1977 documenta VI, Kassel; »Skulptur. Ausstellung in Münster 1977«, Münster
1978 Biennale di Venezia, Venedig
1980 Biennale di Venezia, Venedig
1982 documenta VII, Kassel
1986 Chambre d'amis, Museum van Hedendaagse Kunst, Gent
1987 »Skulptur. Projekte in Münster 1987«, Münster
1989 »Bilderstreit«, Museum Ludwig, Rheinhallen, Köln; »Video-Skulptur retrospektiv und aktuell 1963-89«, Kölnischer Kunstverein, Köln, anschließend Kongresshalle Berlin, Kunsthaus Zürich
1990 »The New Sculpture 1965-75: Between Geometry and Gesture«, Whitney Museum of American Art, New York
1991 »Metropolis«, Martin-Gropius-Bau, Berlin
1992 »Moving Image - Electronic Art«, Fundació Joan Miró, Barcelona; documenta IX, Kassel
1993 »Amerikanische Kunst im 20. Jahrhundert«, Martin-Gropius-Bau, Berlin, anschließend Royal Academy of Arts, London
1995 Biennale di Venezia, Venedig; »fémininmasculin: Le sexe de l'art«, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris
1996 »Mediascape«, Solomon R. Guggenheim Museum SoHo, New York; »fremdKörper - corps étranger - Foreign Body«, öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel
1997 »Views from Abroad: European Perspectives on American Art«, Whitney Museum of American Art, New York, und Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/M; »Die Epoche der Moderne«, Martin-Gropius-Bau, Berlin

[David Richardt, 1997]